Spielregeln

Regel 5: Spielablauf

5.1 Vor Spielbeginn werden die Bosselfarben zwischen dem Schiedsrichter und den beiden Mannschaftsführern am Zielfeld ausgelost.

5.2 Das Spiel wird von der Mannschaft eröffnet, die Farbe „weiß“ gewählt hat.  Sie hat den ersten Wurf.

5.3 Jedes Spiel besteht aus 6 Durchgängen, jeder Durchgang aus 3 Würfen für jede Mannschaft. Die Würfe erfolgen abwechselnd zwischen beiden Mannschaften.

5.4 Jeder Durchgang wird wechselweise zwischen den Mannschaften begonnen (weiß, grün, weiß, grün … ).

5.5 Jeder Spieler hat bei jedem Durchgang nur einen Wurf. Die Reihenfolge innerhalb einer Mannschaft ist beliebig. Sie muss vom Mannschaftsführer festgelegt werden, wenn sich die Spieler nicht einigen.

5.6 Die Bosseln sind durch einen regelgerechten Wurf möglichst nahe an die Daube heranzubringen. Hierbei darf die Bossel die Wurfbahn oder das Zielfeld nicht verlassen.

5.7 Eine Bossel befindet sich außerhalb des Spielfeldes, wenn sie die Begrenzungslinien mit vollem Umfang einschließlich Gummiring überschritten hat.

5.8 Wird die Daube durch Aufprall einer Bossel aus dem Zielfeld geschoben, so wird sie auf die freie markierte Stelle in der Zielfeldmitte (Kreuzmitte) in die Anfangsstellung zurückgelegt.

5.9 Steht eine Bossel zentral auf diesem Mittelpunkt (Kreuzmitte), ist die Daube parallel zu den Seitenlinien, in Richtung der Abwurflinie vor diese Bossel zu legen. Sollte hier ebenfalls eine Bossel stehen, muss die Daube möglichst vor die zentral stehende Bossel so angelegt werden, dass sie parallel zu den Seitenlinien der Kreuzmitte am nächsten liegt. Ist die Kreuzmitte nicht zentral abgedeckt, wird die Daube so gelegt, dass sie parallel zu den Seitenlinien der Zielfeldmitte (Kreuzmitte) am nächsten liegt. Die Richtung zur Abwurflinie wird hierbei nicht mehr beachtet.