Spielregeln

Regel 2: Spielgerät

2.1 Die Bossel besteht aus einem abgeflachten, halbkugeligen Körper mit einem geschwungenen Handgriff von 20 cm Länge (+ / – 2 cm). Die Bodenscheibe der Bossel muss einen bis zum Scheibenrand
gleichmäßigen Bürstenbesatz von 1,8 cm Höhe (+ / – 3 mm) haben. Der den Bosselkörper umschließende, stoßdämpfende Gummiring  muss anliegen und darf nicht defekt sein. Das Gesamtgewicht der Bossel beträgt 4 650 g (+ / – 200 g). Der Turnierleiter entscheidet, ob das Spielgerät den Anforderungen entspricht. Die Daube ist ein quadratischer Holzwürfel, dessen Seiten eine Länge von 10 cm haben. Es darf kein Hartholz verwendet werden.

2.2  Zu einem Spiel gehören 6 Bosseln, von denen jeweils 3 gleichfarbig sind, sich aber deutlich voneinander unterscheiden müssen (z.B. 3 weiß/3 grün).

2.3  Die zum Spiel gehörende Daube ist ein roter Holzwürfel, dessen Seiten jeweils 10 cm lang sind. Die Verwendung von Dauben aus Hartholz ist nicht erlaubt.

2.4  Jede Mannschaft bringt zum Turnier ein einwandfreies, komplettes Spiel (= 6 Bosseln und 1 Daube) mit. Mannschaften, die kein Spiel mitbringen, können vom Turnier ausgeschlossen werden.

2.5 Der Turnierleiter (od. Beauftragter) bestimmt aus den mitgebrachten Spielgeräten für jede Bahn das zu benutzende Spielgerät, das bis zum Ende des Turniers auf dieser Bahn verbleiben muss. Einen Austausch von Spielgeräten, weil sie nicht mehr den Anforderungen entsprechen, kann nur der Turnierleiter (oder Beauftragter) vornehmen.

2.6  Zu Beginn des Spiels und des Durchgangs stehen die weißen Bosseln links und die grünen rechts vor der Abwurflinie.